SCC Flexi 22 geöffnet - opened

Fast zu schön, um wahr zu sein: Dank hohem staatlichen Zuschuss werden energieeffiziente Druckluftanlagen deutlich günstiger. Grund dafür ist die sogenannte BAFA-Förderung, die beispielsweise viele Hausbesitzer aus dem privaten Umfeld kennen. Doch wie sieht es im gewerblichen Kontext aus? Wussten Sie, dass sie eine BAFA-Förderung für Kompressoren und Zubehör beantragen können?

Und das kann sich richtig lohnen: Je nach Größe Ihres Unternehmens erhalten Sie entweder 30 % oder sogar 40 % der Investitionssumme zurück!

Beim Verdichten ist noch Luft nach oben

Es gibt viele gute Gründe, in energieeffiziente Kompressorstationen zu investieren. So haben wir Lösungen im Programm, die verglichen mit ähnlichen Geräten bis zu 35 % weniger Energie verbrauchen. Das macht sich nicht nur auf der Stromrechnung bemerkbar, sondern schont außerdem wertvolle Ressourcen.

Noch kostengünstiger und klimafreundlicher wird industrielle Drucklufterzeugung, wenn man gleich noch deren Abwärme sinnvoll nutzt. Je nach Bedarf sorgt diese dann beispielsweise für wohltemperierte Räume oder warmes Wasser. Vor allem Schraubenkompressoren eignen sich zur wirtschaftlichen Wärmerückgewinnung. Die erforderlichen Komponenten lassen sich abhängig vom Gerät integrieren oder nachrüsten.

Ihre Investition wird belohnt!

Wird der Energieverbrauch in der Produktion reduziert, profitieren das Unternehmen und unsere Gesellschaft als Ganzes. Eine klassische Win-Win-Situation also. Das betrifft natürlich nicht nur den Betrieb von Druckluftanlagen, sondern alle Produkte und Prozesse, die zu mehr Energieeffizienz beitragen und die Abhängigkeit von Versorgern reduzieren.

Da das auch die Politik gut findet, werden entsprechende Vorhaben unter bestimmten Voraussetzungen finanziell unterstützt. Verantwortlich für das deutschlandweite Förderprogramm ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beziehungsweise die untergeordnete Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE).

Was sollte ich wissen, bevor ich die BAFA-Förderung für Kompressoren und Zubehör beantrage?

Investitionen in sparsame Drucklufttechnik gelten als „Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Technologien“, deren Förderung das BAFA im „Modul 1: Querschnittstechnologien“ regelt. Wesentliche Bestimmungen und Hilfestellungen haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.

  • Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gilt eine Förderquote von 40 %, während größere Produktionsbetriebe mit einem Zuschuss i.H.v. 30 % der förderfähigen Investitionskosten rechnen können. Dabei ist die Höhe der Erstattung auf insgesamt 200.000 Euro je Vorhaben begrenzt.
  • Gefördert werden Investitionsvorhaben innerhalb Deutschlands, die dem Ersatz bzw. der Neuanschaffung von hocheffizienten Aggregaten für Industrie und Gewerbe dienen. Dazu gehören beispielsweise elektrische Antriebe, Drucklufterzeuger, Pumpen oder Frequenzumrichter. Wichtig ist der energiesparende Effekt, der aus dem Kauf resultiert!
  • In einem Druckluftsystem sind grundsätzlich mehrere Komponenten Bafa-förderfähig. Hierzu gehören:
    • Kompressor mit/ohne Drehzahlregelung (inklusive Kosten für die betriebsbereite Installation)
    • Steuerungen für Anlagen, zu denen mehrere Drucklufterzeuger gehören
    • Wärmerückgewinnung (nur der Wärmeübertrager plus Kosten für die Montage)
    • Leckagemessgeräte (ergänzend zu anderen Effizienzmaßnahmen, z.B. Kauf eines der o.g. Geräte)
    • Trockner (kann nur in  Kombination mit einem ebenfalls neuen Kompressor beantragt werden)
  • Nebenkosten, die bei der Umsetzung der förderfähigen Maßnahme entstehen, gelten ebenfalls als förderfähig. Voraussetzung ist, dass sie nicht vom beantragenden Unternehmen selbst verursacht werden. Bezuschusst werden beispielsweise externe Ausgaben für die Planung oder den Anschluss an bestehende Systeme. In dem für uns relevanten Druckluftbereich werden nur Nebenkosten bis maximal 30 % der Investitionskosten berücksichtigt. Liegen Sie darüber, werden sie bei der Berechnung des Zuschusses entsprechend gekappt.
  • Bereits ab 2.000,- Euro Netto-Investitionsvolumen (einschließlich Nebenkosten!) können Sie die staatliche BAFA-Förderung für Kompressoren und Zubehör beantragen.
  • Ihre finanziellen Ressourcen sind gerade knapp? Dann könnten Sie versuchen, statt einer BAFA-Förderung einen zinsgünstigen KfW-Kredit mit Tilgungszuschuss zu bekommen. Die technischen Mindestanforderungen, die Ihr Projekt erfüllen muss, sind hierbei identisch.

„Das Kleingedruckte“: Wann bekomme ich doch keine BAFA-Förderung?

Selbst wenn Ihre Investition die Umstellung auf energieeffiziente Techniken und/oder eine nachhaltige Energieeinsparung ermöglicht, ist das leider noch keine Garantie für einen erfolgreichen Förderantrag. Denn neben technischen Anforderungen werden auch formale Aspekte berücksichtigt.

Eine abschließende Liste aller Anschaffungen, die nicht BAFA-förderungsfähig sind, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Daher haben wir die in unseren Augen relevantesten Ausnahmen aufgelistet. Von einer Förderung ausgeschlossen sind demnach insbesondere jene Effizienzmaßnahmen, die:

  1. bereits begonnen haben oder im Rahmen bestehender Verträge umgesetzt werden
  2. gesetzlich verpflichtend sind
  3. in den Anwendungsbereich des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) fallen
  4. Zuschüsse nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhalten
  5. Eigenleistungen betreffen
  6. nicht auf dem Betriebsgelände oder sogar außerhalb Deutschlands liegen
  7. zum Bereich Forschung & Entwicklung gehören

Mehr Informationen zu den BAFA-Ausschlusskriterien finden Sie im offiziellen Merkblatt zum Förderprogramm (Download startet automatisch).

Kompressoren und hochwertiges Zubehör vom Fachmann

Wer regelmäßig große Mengen Druckluft verbraucht, hat eventuell bereits geplant, seine Anlage zu modernisieren. Dazu gehören smarte Lösungen für die Druckluftoptimierung ebenso wie energieeffiziente Kompressoren, die es bei uns in diversen Größen und Ausstattungen gibt. Dabei überprüfen wir kontinuierlich unser Sortiment, um Ihnen immer die besten Produkte anbieten zu können.

Sie suchen technische Beratung oder eine spezielle Lösung?

Wir sind für Sie da: Am Telefon, per E-Mail und vor Ort!

Radu Pavalache

Tel. +49 81 91 / 91 51 19-12

radu.pavalache@eputec.de

Daniel Amacher (Schweiz)

Tel. +41 52 53 / 37 964
Mobil +41 76 231 06 73
daniel.amacher@eputec.de

Ekrem Avdyli

Tel. +49 81 91 / 91 51 19-23

ekrem.avdyli@eputec.de

Bernd Dexl

Tel. +49 81 91 / 91 51 19-22

bernd.dexl@eputec.de

Wir unterstützen Sie gerne durch:
– Planung, Projektierung & Installation von Druckluftsystemen
– Leihgeräte zum Testen
– Sonderanfertigungen für Ihre speziellen Anforderungen
– Technische Sicherheitsberatung & Anforderungsaufnahme