Erste Schritte

Um einen passenden Filter zu finden, betrachtet man zunächst die generellen Rahmenbedingungen der vorhandenen Druckluftanlage. Die wesentlichen Fragen lauten:

  1. Existiert bereits eine Druckluftaufbereitung gemäß DIN ISO 8573-1?
  2. Welche Leistung haben die Kompressoren und welche Druckluftmenge (l/min) wird benötigt bzw. steht schon zur Verfügung?
  3. Wie hoch ist die Eintrittstemperatur der Druckluft und wo liegt der Drucktaupunkt?
  4. Welchen Reinheitsgrad soll die gefilterte Luft erreichen? Brauchen Sie eine bestimmte Druckluftqualität – zum Beispiel für Lebensmittel oder empfindliche Materialien?

Zur Beantwortung der letzten Frage empfehlen wir unser Schaubild zu den Filterstrecken. Dort können Sie am rechten Bildrand ablesen, welche Druckluftklasse Sie für Ihren konkreten Anwendungsbereich benötigen. Zur Beantwortung weiterer Fragen stehen Ihnen unsere Techniker jederzeit unverbindlich zur Verfügung. Wir helfen auch gern dabei, die richtigen Ansprechpartner innerhalb Ihrer Firma zu finden.

Auswahl der Komponenten

Sie haben die Beschaffenheit Ihrer Druckluft geklärt und können alle Fragen beantworten? Dann lässt sich jetzt eine passgenaue Filterstrecke definieren, deren Endergebnis der gewünschte Reinheitsgrad der Druckluft ist. Je nach Gegebenheiten vor Ort wird die Filterstrecke individuell auf Ihre Bedürfnisse ausgelegt. Hierbei gibt es verschiedene Kombinationsmöglichkeiten von Spezialfiltern. Diese kommen nacheinander zum Einsatz und scheiden Wasser, Schmutzpartikel,  Feinstpartikel sowie Öldämpfe und sonstige Aerosole systematisch aus der Druckluft ab. Eventuell sind zusätzliche Komponenten sinnvoll, zum Beispiel ein ex-geschützter Membrantrockner.

Da die Produktauswahl komplexer ist, als sie auf den ersten Blick erscheinen mag, empfehlen wir die Rücksprache mit erfahrenen Fachleuten. Denn für einen effizienten Betrieb ist neben der Qualität auch die Menge an Druckluft enorm wichtig. Diese wird maßgeblich durch den Kompressor und die Dimensionierung des Rohrleitungssystems beeinflusst. Damit die bereitstehende Druckluft- bzw. Durchflussmenge auch bei einer Filtrierung erhalten bleibt, ist ebenfalls zu bestimmen, welche Größe und damit Durchflussmenge der geplante Filter haben soll.

Nicht zu vergessen – der Differenzdruck!

Die an den Wartungseinheiten angebrachten Manometer verraten uns, wie hoch der Druckverlust ausfällt. Es muss also kontrolliert werden, ob der erforderliche Arbeitsdruck auch wirklich am Druckluftendverbraucher bereitsteht.

Klingt kompliziert? Die erfahrenen Ansprechpartner bei der EPUTEC Drucklufttechnik GmbH helfen Ihnen gerne bei der Klärung dieser zahlreichen Voraussetzungen.